Startseite

kalte flure

Hinterlasse einen Kommentar

du hast unterschrieben, hast die pille geschluckt.
nochmal telefoniert, lebewohl gesagt.
nicht allen, denen man wollte.
viel zu kurz die zeit.

erinnerungen….

du lässt alles hinter dir.
nicht zu wissen ob du wiederkommst.
stark sein, für wen….
zittern in der stimme.

erinnerungen….

die deckenplatten ziehen an dir vorbei.
du schaust nach oben.
zählst mit.
verdrängst.

kalte flure….

du hörst alles
das klackern der schuhe
das rollen der räder
fahrstuhl, türen….

kalte flure…..

ein letzter sonnenstrahl
die tür geht zu.
ein raum voll gerüche und geräte.
du wartest….

kalte flure…..

fragen, antworten.
schläuche, apparate.
summen, licht von oben.
es soll vorbei gehen….

es ist mir egal….

flüstern, stimmen, licht.
gesichter sprechen.
dir ist es egal.
du atmest ein…..

die welt ist schwarz

innerhall

Hinterlasse einen Kommentar

gedankengefangen in dir
in sich und um sich selbst drehend
ankämpfen gegen das gefängis der gedanken
gedankenschreie rufen überschlagen sich
potenzieren sich zum innerhall

grabend verzweifelnd nach dem ausgang
aus dem ich aus dem selbst
dem ausweg dem hinweg zum ich
mauern findend aus gedankenstahl
am grund des selbst

augenüberschwemmend
tränenmeer der gedanken
füllend den inneren kerker
fluten im rund der ecken
im innerhall der gedanken

dunkelschmerz

Hinterlasse einen Kommentar

dunkelschmerz blendend
gellend schreiend
feuerschwert eisgeschmiedet
durchdringt dich
in dir um dich
gläsernde fassaden unzerbrechlich
durchdringlich
innerlich schreiend abwehr suchend
dunkelschmerz glühend gellend

Reha Tag 20 – Abschied nehmen?

Hinterlasse einen Kommentar

Der letzte Tag der Reha…. tja, die 4 Wochen sind rum.
Zum Aufwärmen eine schöne entspannende Fango-Packung, anschliessend wieder Gymnasik, diesmal in einer Gruppe.
Bauch und Beine und Schultern waren diesmal dran. Auf dem Rücken liegend wurden dazu die verschiedenen Muskelgruppen trainiert. Hätte ich vor 3 Wochen noch nicht geschafft.
Maschinentraining wie üblich absolviert, nur mit neuen Vorgaben. Puuhhh, ganz schön kräftezehrend. Die Notwendigkeit kleinerer Pausen zwischendurch zur Muskelentspannung ist dann einem klar geworden.
Zum Abschluss dann noch einmal im Wasser ausgepowert. Und dann war Schluss.

Was hat mir die Reha gebracht?
Ich bin zwar als noch nicht arbeitsfähig entlassen worden, aber ich fühle mich schon bedeutend besser als vor der Reha. Auf alle Fälle belastbarer, weniger schmerzhaft und motivierter.

Das heisst jetzt nicht, dass ich das nun so stehen lasse. Ich mache natürlich weiter. Ab Montag wieder im Reha-Zentrum zur Nachbetreuung. Maschinentraining. Mal schauen ob ich die 3 Termine pro Woche durchhalte. Nehme ich mir jedenfalls vor.
Und arbeiten will ich ja auch wieder. Hier kommt eine stufenweise Wiedereingliederung in Betracht. Und das beantrage ich natürlich.

Reha Tag 19 – Bälle, Bälle, Bälle…

Hinterlasse einen Kommentar

Joa…Tag 19 der Reha hat mich erreicht.
Den Tag an den Maschinen begonnen. Laufband war besetzt, also zuerst zum Aufwärmen die Handkurbel. 10 Minuten später und 3 Kilometer weiter war ich dann soweit aufgewärmt und angeschwitzt, dass ich die anderen Maschinen in Angriff nehmen konnte. Also Beine, Bauch, Po. Nein, Po nicht, dafür Arme, Schultern usw. Diesmal drauf geachtet, dass ich immer zwischen Armtraining und Beintraining wechseln konnte. Die 10 Minuten Abwärmen auf dem Laufband waren dann …hmmm… schweisstreibend und beinmuskelermüdend.
Die anschliessende Einzelgymnastik war sehr konzentrativ und multibewegungslastik. Auf Bällen balancieren, jedenfalls mit einem Bein auf einem Ball, das andere auf dem Boden ging ja noch. Aber dann noch dazu einen anderen Ball kreisförmig oder von oben nach unten an der Sprossenwand rollen…. uff, wacklige Angelegenheit. Und zum Schluss dann Ballfangen. Zuerst mit einem Ball – jo, geht. Dann mit zwei Bällen – nuja, geht auch noch. Aber dann mit drei Bällen – heftig, heftig, Jonglieren in der Horizontalen ist das. Das war dann doch echt heftig und ich musste ab und an einen Ball auslassen, will sagen, fallen lassen. Die Stromtherapie war dann die reinste Entspannung.

Reha Tag 18 – Anspannen, Entspannen, Fahrrad fahren…

Hinterlasse einen Kommentar

Ist mal wieder Zeit für mein Tagesbericht der Reha.
Spät angefangen heute, aber dafür gleich mit Maschinentraining losgelegt. Gestern wars doch echt heftig, irgendwie tat die linke Schulter weh, es zog unterm Schulterblatt beim Bewegen. Kurz mal nachgefragt deswegen – beruhigende Antwort – gleich weitermachen, aber ganz in Ruhe. Und so habe ich das auch gemacht. Mal nicht an der Handkurbel übertrieben, sondern eher ein niedrigeres Tempo durchgezogen damit der Muskel so richtig durchgewärmt wird. Danach die anderen Maschinen und siehe da, die Schulter tat wirklich nicht mehr so weh.
Danach dann Gymnastik, heute mal rücklings auf der Matte. Anspannen, Entspannen, Beine in die Höhe und Fahrrad fahren.
Da knacken die Knochen, da knirscht es im Gebälk, aber was muss, das muss. Und das tat es auch. Vor 3 Wochen wäre ich da noch jämmerlich verreckt dabei. Die anschliessende Fangopackung im Kreuz war natürlich Entspannung pur.
Zur Feier des Tages gabs Bananen für mich und Brolier für den Kater:)
Nachher ab in die Heia und schlafen:)

Reha Tag 17 – Gleichgewicht, Wackelei und Muskelkater

Hinterlasse einen Kommentar

N’aaaamd ihr Lieben, da bin ich wieder.
Was war denn heute so los….
Bahn geschafft, Notfahrplan scheint stabil zu sein. Also pünktlich angefangen.
Angefangen mit Reizstrom, wie immer sehr entspannend und kribbelnd😉
Danach die Gymnastik. Heute mal unter dem Thema Gleichgewicht. Ich hab’s intern für mich in Wackelei und Gleichgewichtslegasthenie umgetauft. Auf einem Noppengummikissen mit beiden unbeschuhten Füssen stehend das Gleichgewicht halten und kleine Stupser vom Trainer austarieren… uff, da spannst du alles an, Füsse, Beine, Arsch usw….
War ein fröhliches Wackeln mit Schweissergüssen (nur gut, Handtuch ist immer dabei), aber ich bin halbwegs auf dem Gumminoppentritt geblieben. Im Anschluss noch ein wenig die Arme trainiert mit Gummiseil und Stab und dann gings auch schon wieder an die Maschinen.
Handkurbel zum Aufwärmen, dann Schultern und Arme üben sowie Beinstrecker und Beinbeuger. Die Pause und den Schluck aus der Pulle hast du dir dann verdient. Und die Puddingmasse in Armen und Beinen verfestigte sich auch langsam wieder.
Zum Abschluss noch das Laufband. Uff, geschafft.
Zum Abend werden heute die Arme und Beine eingerieben, damit der Muskelkater nicht ganz so doll zubeisst in der Nacht.
Morgen gehts weiter im Kräftigungsprogramm.

Older Entries

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 264 Followern an