Der Tag fing ja schon gut an. Am Wochenende doch vielleicht ein paar Übungen zu viel gemacht, ich hatte gar keine Lust aufzustehen, und der Kater schnarchte auch noch neben dem Kopfkissen und fing Traummäuse.
Das Wetter war… bescheiden. Regnerisch und drückend zugleich, ich war schon ein wenig durch, bevor ich im Zentrum ankam.
Dann gings gleich mal los mit Rückenkrümmnastik, eigentlich eher Standsicherheitsprobe auf einer weichen schaumigen Unterlage. Mal das rechte, mal das linke Bein vor und das andere dann längs nach hinten auf die Zehenspitzen. Und dann halte mal das Gleichgewicht. Da schwankst du wie nach etlichen Bier…. und danach könnte man gleich Duschen gehen.
Aber nein, das Maschinentraining ging los. Handkurbel, Beinstrecker, Beinheber und die anderen Maschinen und zum Schluss nochmal Laufband. Danach taten ein paar Minuten Sitzen ganz gut. Bis das Muskelzittern nachliess.
Und dann, was soll ich sagen, was Neues….Stretching…. Ok. wer mich stretchen sieht, der rennt sicher gleich wieder weg, aber die Verbiegungen von Beinen und Wirbelsäule – wenn auch in geringen Maßen – Paganini konnte auf meinen Muskeln und Sehnen jedenfalls nicht schöner Geige spielen. Ich war echt froh dass danach zur Entspannung Reizstrom war. Im Liegen. Ausruhen. Guuuuuut.
Fazit: So fix und foxy war ich lange nicht mehr. Also Fliegen ist heute nicht mehr angesagt, Superman latscht schlurfend nach Hause. Up, up and….. platsch….

Advertisements